27. Oktober 2023

RAYDIAX sichert sich 3,5 Mio. Euro frisches Kapital zur Entwicklung eines Therapieassistenz-Computertomographen im Kampf gegen Krebs

Magdeburg, 26. Oktober 2023 – RAYDIAX, ein Spin-Off des Forschungscampus STIMULATE/
der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, entwickelt ein auf den Prinzipien der Computertomographie beruhendes Bildassistenzsystem zum Einsatz bei minimal-invasiven Krebsbehandlungen. Das Unternehmen sichert sich 3,5 Millionen Euro frisches Kapital, um die Entwicklung des präklinischen Prototyps voranzutreiben und den Markteintritt in Europa und den USA vorzubereiten. Eine Seed-Runde in Höhe von 2,4 Millionen Euro wird vom HTGF und bmp Ventures mit den IBG-Fonds angeführt. Zusätzlich erhält RAYDIAX 1,1 Millionen Euro Fördermittel durch eine Aufstockung einer EXIST-Forschungstransfer-Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK).

Dr. Thomas Hoffmann, CEO und Mitgründer von RAYDIAX: „Wir verfolgen das Ziel durch High-Tech Medizintechnik die Krebstherapie nachhaltig zu stärken. Minimal-invasive bildgestützte Eingriffe bieten zahlreiche Vorteile für Patientinnen und Patienten. Mit unserem gezielten Bildassistenzsystem TACT legen wir ein völlig neues Potenzial frei, das die Anwendungsbreite dieser sehr schonenden Eingriffe signifikant erweitern wird, wovon insbesondere Patientinnen und Patienten profitieren, für die sich heutzutage eine Behandlung als zu risikoreich darstellt. Mit dem Abschluss der Finanzierungsrunde sind wir in einer optimalen Position, unser System in enger Abstimmung mit unseren klinischen Partnern weiterzuentwickeln, den Markteintritt zu forcieren und das Unternehmenswachstum voranzutreiben.“

Minimal-invasive Therapien in der Krebsversorgung
Krebserkrankungen gehören weltweit zur häufigsten Todesursache, in wohlhabenden Ländern sind diese sogar die Nummer 1. Offen-chirurgische Therapien sind für die Behandlung sehr alter Patientinnen und Patienten mit schlechten Allgemeinzustand häufig zu risikoreich und damit ungeeignet. Minimal-invasive Therapien sind für diese Patientengruppe eine vielversprechende Therapieform. Bei dieser Art der Therapie werden millimeterdünne Operationsinstrumente unter Bildgebung durch die Haut in den Tumor geschoben. Ein lokaler Energieeintrag führt schlussendlich zu einem Absterben der bösartigen Zellen. Durch den geringen Verletzungsgrad können Patientinnen und Patienten schneller genesen, Liegezeiten werden deutlich verkürzt, damit einhergehend Kosten gespart, und zusätzliche Behandlungskapazitäten geschaffen.

Etablierung einer neuen Produktkategorie: Therapieassistenz-Computertomographen
Besondere Herausforderung bei dieser Art der Therapie ist es, die Instrumente mit Submillimetergenauigkeit in einem vorab geplanten Operationsareal zu platzieren, um den Energieeintrag zielgerichtet stattfinden zu lassen. RAYDIAX entwickelt mit dem TACT erstmalig ein Gerät, das sowohl eine Assistenz bei Therapieplanung, -durchführung und -kontrolle innerhalb eines integrierten Gesamtsystem ermöglicht. Die Anforderungen an das System wurden durch zahlreiche Gespräche mit Ärztinnen und Ärzten in Deutschland und dem weiteren Europa definiert. Die Bildgebung selbst basiert auf dem Prinzip der röntgenbasierten Computertomographie. Das RAYDIAX-System zeichnet sich zudem durch einen auf die Operation abgestimmten und minimierten Einsatz von Röntgenstrahlung aus, was dazu führt das Patientinnen und Patienten schonender behandelt und das klinische Personal sicherer arbeiten kann.

Dr. Jan Engels, Investment Manager beim High-Tech Gründerfonds: „RAYDIAXs Entwicklung des TACT ist ein klarer Blick in die Zukunft der minimal-invasiven Krebschirurgie. Es erfordert Mut und große Expertise, ein hochkomplexes medizinisches Großprodukt zu entwickeln. Genau diese Eigenschaften vereint das Gründungsteam von RAYDIAX und wir sehen ein klares Potenzial.“

Philipp Kopp, Investment Manager bei bmp Ventures: „Als Deeptech-Investor haben uns an RAYDIAX vor allem die fundierte wissenschaftliche Grundlage des Ansatzes sowie das herausragende technische Know-How des Gründerteams überzeugt. Wir sehen einen klaren medical need in der interventionellen Radiologie, den das Unternehmen mit seinem TACT-System adressiert. „

Wissenschaftstransfer durch langfristige Forschungsförderung
RAYDIAX ist eine Ausgründung des Magdeburger Forschungscampus STIMULATE. Das weltweit renommierte Forschungszentrum für minimal-invasive-bildgeführte Therapien bietet die ideale Umgebung zur Geräte- und Unternehmensentwicklung.

Prof. Dr. rer. nat. Georg Rose, Vorstandsvorsitzender Forschungscampus STIMULATE: „Wir sind sehr stolz, dass sich mit RAYDIAX am Standort Magdeburg ein weiteres High-Tech Medizintechnikunternehmen ausgründen konnte. Grundlage solcher Entwicklungen bietet die stetige Forschungsförderung im Bereich der bildgestützten Medizin am Forschungscampus STIMULATE über die vergangenen 10 Jahre. Es freut mich besonders, dass das Team aus fünf ehemaligen Wissenschaftlern und Forschungsgruppenleitern nun die Chance nutzt, die Ergebnisse der letzten Jahre in die klinische Anwendung zu überführen. Wir freuen uns sehr, dass das langfristige Engagement der Otto-von-Guericke-Universität, der Stadt Magdeburg, des Landes Sachsen-Anhalts sowie des Bundes solche wirtschaftlichen Entwicklungen ermöglicht.“

Pressekontakt
Dr. Thomas Hoffmann, Geschäftsführer RAYDIAX GmbH
+49 391 67 57027
rp@raydiax.com

Über RAYDIAX
Das Unternehmen wurde 2022 gegründet und hat den Hauptsitz am Forschungscampus STIMULATE im Magdeburger Wissenschaftshafen. Das Wissenschafts-Spin-Off ist eine Ausgründung von Wissenschaftlern der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Grundlage der Unternehmensgründung bildete eine im Jahr 2021 bewilligte 3-jährige EXIST-Forschungstransfer-Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK). Der Fokus der technischen Entwicklung liegt sowohl im Hardware- als auch im Softwarebereich von Computertomographen.

Über den High-Tech Gründerfonds
Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Start-ups mit Wachstumspotential und hat seit 2005 mehr als 700 Start-ups begleitet. Mit dem Start des vierten Fonds hat der HTGF rund 1,4 Milliarden Euro under Management. Das Team aus erfahrenen Investment Managern und Start-up-Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Unternehmergeist und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Bereichen Digital Tech, IndustrialTech, Life Sciences, Chemie und angrenzende Geschäftsfelder. Rund 5 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in mehr als 2.000 Folgefinanzierungsrunden in das HTGFPortfolio. Außerdem hat der Fonds bereits Anteile an mehr als 170 Unternehmen erfolgreich verkauft. Zu den Fondsinvestoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, die KfW Capital sowie 45 Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen.

Medienkontakt
High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Tobias Jacob, Senior Marketing & Communications Manager
+49 228 82300 121
t.jacob@htgf.de

Über bmp Ventures/IBG Fonds
bmp Ventures ist ein in Berlin ansässiger Technologieinvestor, der mit 25 Jahren aktiver Investmenttätigkeit zu den erfahrensten VCs in Deutschland gehört. Der Track Record umfasst zehn gemanagte VC-Fonds und über 260 Investments. Aktuell verwaltet bmp die IBG-Fonds, die Risikokapitalfonds des Bundeslandes Sachsen-Anhalt. Die IBG stellt innovativen Unternehmen mit nachhaltigem und überdurchschnittlichem Wachstumspotenzial und Sitz/Betriebsstätte in Sachsen-Anhalt Beteiligungskapital zur Verfügung.

Kontakt
Philipp Kopp, Investment Manager
pkopp@bmp.com

Über EXIST-Forschungstransfer
EXIST-Forschungstransfer ist eine Förderlinie des EXIST-Programms des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) zur Förderung von Existenzgründungen aus der Wissenschaft. Betreut wird EXIST vom Projektträger Jülich (PtJ). Mit EXIST-Forschungstransfer sollen Gründerinnen und Gründer an Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei der Gründungsvorbereitung und der Umsetzung technisch besonders risikoreicher und aufwändiger Entwicklungsarbeiten unterstützt werden, deren Ergebnisse die Basis für eine wirtschaftlich tragfähige Unternehmensgründung bilden. Die Förderung im EXIST-Forschungstransfer erfolgt themen- und technologieoffen. 2022 wurden im Rahmen der Förderlinie EXIST-Forschungstransfer (Phase I) ca. 33 Mio. Euro bewilligt.

Medienkontakt
+49 30 20199-411
ptj-exist-forschungstransfer@fz-juelich.de

Über den Forschungscampus STIMULATE
Am Forschungscampus STIMULATE erforschen und entwickeln interdisziplinäre Teams aus Kliniken, Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen Hand in Hand Lösungen und Technologien für hochinnovative Therapie- und Diagnoseverfahren der bildgeführten minimal-invasive Medizin. Die innovative Medizintechnik wird anwendungsspezifisch zur verbesserten Behandlung von Krebs- und Gefäßerkrankungen konzipiert. STIMULATE ist eine öffentlich-private Partnerschaft zwischen der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Siemens Healthcare sowie dem STIMULATE Verein. Gefördert wird STIMULATE im Rahmen der Initiative „Forschungscampus“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, ergänzt durch Förderungen des Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Sachsen-Anhalt.

Medienkontakt
Forschungscampus STIMULATE
Dr. Jasmin Lother
+49 391-67-57276
jasmin.lother@ovgu.de